Traueranzeigen vom 25.10.2013

Herta Bstieler Unverständlich für alle – aus dem Schaffen, dem Leben,?aus ihrer Familie gerissen.Wir trauern um unsere liebe Frau, unsere Mame,?Schwiegermutter und OmaFrauHerta Bstieler?geb. Valentin* 24. 12. 1943† 23. 10. 2013Wir begleiten unsere liebe Mame am Samstag,?den 26. Oktober 2013, um 11.00 Uhr von der Aufbahrungskapelle aus zur Begräbnismesse in die Pfarrkirche Virgen und?anschließend am Ortsfriedhof zur letzten Ruhe.Den Seelenrosenkranz beten wir am Freitag um 19.30 Uhr?in der Pfarrkirche Virgen.In liebevoller Erinnerung:?Dein Mann Josl?Deine Kinder Christl, Irmgard und Marian mit FamilienVirgen, Zirl, am 23. Oktober 2013Anstelle von Kränzen und Blumen bitten wir um eine Spende zugunsten des Sozialsprengels Virgental. (Raika Virgen, BLZ 36378, Kto.1.365.188)Von einem Menschen,?den du geliebt hast,wird immer etwas in deinem Herzen zurückbleiben –etwas von seinen Träumen,etwas von seiner Hoffnung,etwas von seinem Leben,alles von seiner Liebe.
Johann Schwabegger Mit Traurigkeit im Herzen, aber im Glauben an ein Wiedersehen, geben wir die Nachricht, dass unser lieber Papa, Opa, Uropa, Schwiegervater, Bruder, Schwager und Onkel, Herr Johann Schwabegger?Taxiunternehmer in Ruhe ?langjähriges Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr Kirchdorf am Mittwoch, dem 23. Oktober 2013 nach kurzer mit Geduld ertragener Krankheit, wohlvorbereitet mit den hl. Sakramenten, im 78. Lebensjahr,?zu früh von Gott zu sich gerufen wurde.?Den Seelengottesdienst feiern wir am Samstag, dem 26. Oktober 2013 um 10.00 Uhr in der Pfarrkirche Kirchdorf. Anschließend geleiten wir unseren lieben Papa auf den Ortsfriedhof zu seiner letzten Ruhestätte.?Den Seelenrosenkranz beten wir am Donnerstag und Freitag um 19.00 Uhr in der Aufbahrungshalle und am Samstag um 9.30 Uhr in der Pfarrkirche. Kirchdorf in Tirol, Erpfendorf, Salzburg, Sistrans, am 23. Oktober 2013 In unseren Herzen wirst du immer bei uns sein: ?Kinder Hans mit Christine, Lukas und Alicia? Hella mit Helmut, Markus und Sandra?Brigitte mit Hans, Stefan, Thomas und Christoph?Gabi mit Ludwig, Manuel und Nina?Karl mit Hilde?Hubert mit Bettina, Felix und Maya?Anita mit Martin und Lena ?Urenkel Page und Fabio ?Bruder Georg mit Familie ?im Namen aller Verwandten, Freunde und Bekannten. Anstelle von Blumen bitten wir um eine Spende zugunsten der Kinder-krebshilfe Tirol, Hypo Tirol Bank AG, Kto. Nr. 210.080.701, BLZ 57.000.Du siehst den Garten?nicht mehr grünen, in dem Du einst so froh geschafft.?Siehst Deine Blumen?nicht mehr blühen, weil Dir der Tod nahm Deine Kraft. Was Du aus Liebe uns gegeben, dafür ist jeder Dank zu klein,?was wir an Dir verloren haben, das wissen wir nur ganz allein. Mit Traurigkeit im Herzen, aber im Glauben an ein Wiedersehen, geben wir die Nachricht, dass unser lieber Papa, Opa, Uropa, Schwiegervater, Bruder, Schwager und Onkel Herr Johann SchwabeggerTaxiunternehmer in Ruhe langjähriges Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr Kirchdorf am Mittwoch, dem 23. Oktober 2013 nach kurzer mit Geduld ertragener Krankheit, wohlvorbereitet mit den hl. Sakramenten, im 78. Lebensjahr, zu früh von Gott zu sich gerufen wurde. Den Seelengottesdienst feiern wir am Samstag, dem 26. Oktober 2013 um 10.00 Uhr in der Pfarrkirche Kirchdorf. Anschließend geleiten wir unseren lieben Papa auf den Ortsfriedhof zu seiner letzten Ruhestätte. Den Seelenrosenkranz beten wir am Donnerstag und Freitag um 19.00 Uhr in der Aufbahrungshalle und am Samstag um 9.30 Uhr in der Pfarrkirche. Kirchdorf in Tirol, Erpfendorf, Salzburg, Sistrans, am 23. Oktober 2013 In unseren Herzen wirst du immer bei uns sein: ?Kinder Hans mit Christine, Lukas und Alicia Hella mit Helmut, Markus und Sandra Brigitte mit Hans, Stefan, Thomas und Christoph Gabi mit Ludwig, Manuel und Nina Karl mit Hilde Hubert mit Bettina, Felix und Maya Anita mit Martin und Lena ?Urenkel Page und Fabio ?Bruder Georg mit Familie im Namen aller Verwandten, Freunde und Bekannten. Anstelle von Blumen bitten wir um eine Spende zugunsten der Kinderkrebshilfe Tirol Hypo Tirol Bank AG Kto. Nr: 210.080.701, BLZ 57.000..
3-10-22 „Denn es gibt Hoffnung selbst für einen Baum. Wenn er umgehauen wird, wird er nämlich wieder sprossen, ... Wenn ein kräftiger Mann stirbt, kann er wieder leben? Du wirst rufen, und ich, ich werde dir antworten. Nach dem Werk deiner Hände wirst du dich sehnen.“(Hiob 14:7,14,15)Josef Pal6.1.1948 – 22.10.2013Obwohl wir jetzt sehr traurig sind, freuen wir uns schon sehr, unseren lieben Papa Joe in der neuen Welt wiederzusehen. Eine Welt, an die er fest glaubte und eine Hoffnung, für die er sich verausgabte. Die Verabschiedung findet am Samstag, den 26. Oktober 2013 um 14.00 Uhr im Königreichssaal der Zeugen Jehovas, Schützenstraße in Innsbruck statt. In tiefer LiebeDeine MargaretDeine KinderMarco mit Sieglinde und Deine Enkel Indira und MateoCarmen mit Emanuel?Judith mit Mario„Denn es gibt Hoffnung selbst für einen Baum. Wenn er umgehauen wird, wird er nämlich wieder sprossen...Wenn ein kräftiger Mann stirbt, kann er wieder leben? Du wirst rufen, und ich, ich werde dir antworten. ?Nach dem Werk deiner Hände wirst du dich sehnen.“?(Hiob 14:7,14,15)Josef Pal?6. 1. 1948 – 22. 10. 2013Obwohl wir jetzt sehr traurig sind, freuen wir uns schon sehr, unseren lieben Papa Joe in der neuen Welt wiederzusehen. Eine Welt, an die er fest glaubte, und eine Hoffnung, für die er sich verausgabte.?Die Verabschiedung findet am Samstag, den 26. Oktober 2013 um 14.00 Uhr im Königreichssaal der Zeugen Jehovas, Schützenstraße, in Innsbruck statt.?Die Urnenbeisetzung erfolgt zu einem anderen Zeitpunkt im engsten Familienkreis. In tiefer Liebe?Deine Margaret?Deine Kinder?Marco mit Sieglinde und Deine Enkel Indira und Mateo?Carmen mit Emanuel?Judith mit Mario
Notburga Gschösser In Gottes Hände legen wir unsere liebe Mami, unsere fürsorgliche Oma und Uroma, Schwiegermutter, Schwester, Tante, Patin, Cousine und Schwägerin, FrauNotburga Gschösser?geb. Margreiterdie heute, am 24. Oktober 2013, versehen mit den heiligen?Sterbesakramenten im 89. Lebensjahr friedlich entschlafen ist.?Wir beten für sie am Donnerstag nach der Abendmesse und am Freitag um 19.30 Uhr in der Pfarrkirche.?Den Auferstehungsgottesdienst feiern wir am Samstag, den 26. Oktober, um 10.00 Uhr in der Pfarrkirche Reith. Anschließend begleiten wir?unsere liebe Mami auf den Ortsfriedhof zu ihrer letzten Ruhestätte.Reith i. A., Brixlegg, Mayrhofen, Ergoldsbach/D, Kramsach, Uderns,?am 24. Oktober 2013In Liebe und Dankbarkeit?deine SöhneFranz, Andreas mit Maria, Erich mit Antonia?deine EnkelPetra, Christine und Klaus, Irina und Matthias,?Andrea, Karina und Ingrid mit Familien?deine Urenkel?deine GeschwisterLoisi, Leonhard, Sepp, Theres und Peter?dein PatenkindTraudl?im Namen aller VerwandtenWir tragen dich im Herzen,vergessen dich nicht,bis wir vereint sindin deinem Licht!
Lintner Walter Obwohl wir vom endgültigen Abschied wussten, trifft uns der Schmerz über den Verlust von unserem lieben Papa, Schwiegervater, Opa, Lebensgefährten, Schwager, Onkel und Cousin, Herrn Walter Lintner der am Mittwoch, den 23. Oktober 2013 im 79. Lebensjahr zu Gott in den ewigen Frieden heimgekehrt ist.Du bleibst uns unvergessen und wirst in unseren Herzen weiterleben.Den Sterbegottesdienst mit anschließender Verabschiedung feiern wir am Freitag, den 25. Oktober, um 15.00 Uhr in der Stadtpfarrkirche Maria Himmelfahrt in Schwaz.Wir gedenken seiner am Donnerstag um 19.00 Uhr bei der Abend-messe in der Stadtpfarrkirche. Schwaz, Oberperfuss, Kundl, im Oktober 2013 In tiefer Liebe und Dankbarkeit ?deine Töchter Claudia mit Ernst und Beatrix mit Günther ?deine Enkel Sandra, Bawi, Kathrin und Erich ?deine Rosmarie ?dein Schwager Sepp mit Familie?im Namen aller Verwandten, Bekannten und Freunde Wir bitten von Beileidsbezeugungen Abstand zu nehmen.Aufbahrung in der St.-Michaels-Kapelle. Von einem Menschen, den du geliebt hast, wird immer etwas in deinem Herzen zurückbleiben –?­etwas von seinen Träumen,?etwas von seiner Hoffnung,?etwas von seinem Leben,?alles von seiner Liebe. Obwohl wir vom endgültigen Abschied wussten, trifft uns der Schmerz über den Verlust von unserem lieben Papa, Schwiegervater, Opa, Lebensgefährten, Schwager, Onkel und Cousin, Herrn Walter Lintner der am Mittwoch, den 23. Oktober 2013 im 79. Lebensjahr zu Gott in den ewigen Frieden heimgekehrt ist. Du bleibst uns unvergessen und wirst in unseren Herzen weiterleben. Den Sterbegottesdienst mit anschließender Verabschiedung feiern wir am Freitag, den 25. Oktober, um 15.00 Uhr in der Stadtpfarrkirche Maria Himmelfahrt in Schwaz. Wir gedenken seiner am Donnerstag um 19.00 Uhr bei der Abendmesse in der Stadtpfarrkirche. Schwaz, Oberperfuss, Kundl, im Oktober 2013 In tiefer Liebe und Dankbarkeit deine Töchter Claudia mit Ernst und Beatrix mit Günther deine Enkel Sandra, Bawi, Kathrin und Erich deine Rosmarie dein Schwager Sepp mit Familie im Namen aller Verwandten, Bekannten und Freunde Wir bitten von Beileidsbezeugungen Abstand zu nehmen. Aufbahrung in der St. Michaelskapelle.
Dr. Hans Gschnitzer Dr. Hans Gschnitzer?Museumsdirektor?Obmann des Vereins Tiroler Heimatpflege?Ist am 23.Oktober im 76.Lebensjahr friedlich eingeschlafen. In Liebe: ?Deine Mona ?Deine Tochter Maria mit Familie ?Dein Sohn Hans mit Familie ?Deine Geschwister Franz, Julia, Franziska, Georg und Franziska mit Familien Im Namen aller Verwandten und Freunde Die Verabschiedung findet am Donnerstag, den 31.Oktober um 11 Uhr am Innsbrucker Westfriedhof statt. Innsbruck, im Oktober 2013 An Stelle von Kränzen und Blumen bitten wir um eine Spende für den Erhalt der Rotunde am Rennweg an den Verein Tiroler Heimatpflege, Hypo Tirol Bank, IBAN: AT66 5700 0530 1100 8081 BIC: HYPTAT22, Kennwort „Rotunde“. In Liebe: ?Deine Mona?Deine Kinder Maria und Hans mit Familien?Deine Geschwister Franz, Julia, Franziska, Georg und Franziska mit Familien ?Im Namen aller Verwandten und FreundeDie Verabschiedung findet am Donnerstag, den 31. Oktober 2013 um 11 Uhr ?am Innsbrucker Westfriedhof statt.Innsbruck, im Oktober 2013 An Stelle von Kränzen und Blumen bitten wir um eine Spende für den Erhalt der Rotunde am Rennweg an den Verein Tiroler Heimatpflege, Hypo Tirol Bank, IBAN: AT66 5700 0530 1100 8081, BIC: HYPTAT22, Kennwort „Rotunde“. Über allen Gipfeln?Ist Ruh, ?In allen Wipfeln?Spürest du?Kaum einen Hauch;?Die Vögelein schweigen im Walde. Dr. Hans Gschnitzer?Museumsdirektor i. R.?Obmann des Vereins Tiroler Heimatpflegeist am 23. Oktober 2013 im 76. Lebensjahr friedlich eingeschlafen.
Dörner Charlotte Einschlafen dürfen, wenn man müde ist.?Eine Last fallen lassen können, die man lange getragen hat.?Das ist eine tröstliche, eine wunderbare Sache.?Hermann Hesse In stiller Trauer nehmen wir Abschied von Frau Charlotte Dörner geb. Bader Am 23. Oktober 2013 ist sie im 75. Lebensjahr friedlich eingeschlafen. Die Trauerfeier mit anschließender Urnenbeisetzung findet am Dienstag,?29. Oktober 2013, um 14 Uhr am Pradler Friedhof statt. In lieber Erinnerung: ?Ludwig?Dietmar mit Bärbel, Sabrina mit Familie und Rebecca?Gert mit Sandra und Raphael?Gretl, Inge, Annemarie mit Familien?sowie im Namen aller Verwandten und Freunde. Innsbruck, Schwaz, Oberhofen, Bozen, am 23. Oktober 2013. Einschlafen dürfen, wenn man müde ist. Eine Last fallen lassen können, die man lange getragen hat. Das ist eine tröstliche, ein wunderbare Sache. Hermann Hesse In stiller Trauer nehmen wir Abschied von Frau Charlotte Dörner geb. Bader Am 23. Oktober 2013 ist sie im 75. Lebensjahr friedlich eingeschlafen. Die Trauerfeier mit anschließender Urnenbeisetzung findet am Dienstag, 29. Oktober 2013, um 14 Uhr am Pradler Friedhof statt. In lieber Erinnerung: Ludwig Dietmar mit Bärbel, Sabrina mit Familie und Rebecca Gert mit Sandra und Raphael Gretl, Inge, Annemarie mit Familien sowie im Namen aller Verwandten und Freunde. Innsbruck, Schwaz, Oberhofen, Bozen, am 23. Oktober 2013. Bestattung Sarg, Axams 05234 / 68287 www.bestattung-sarg.at
Hermann Posch EIN HERZLICHES DANKESCHÖNfür die Anteilnahme und das Mitgefühl anlässlich des Ablebens meines?geliebten Gatten, unseres Vaters, Schwiegervaters, Opas, Uropas, Bruders, Schwagers, HerrnHermann Posch?Vermessungsbeamter i. R.?* 22. 4. 1924 † 11. 10. 2013sowie für die mündlichen und schriftlichen Beileidsbezeugungen, für die Kranz-, Blumen- und Kerzenspenden.Wir danken Herrn Pfarrer Mag. Paul Kneußl für seine Besuche am Kranken-?bett sowie die feierliche Gestaltung der hl. Messe in der Stiftskirche?Wilten.Unser besonderer Dank gilt seinem Hausarzt Dr. Georg Furtschegger und seinem Team für die jahrelange medizinische und liebevolle Betreuung.Wir danken allen Verwandten, Freunden, Nachbarn, Kollegen und Bekann-?ten, die mit unserem Hermann verbunden waren und ihn auf seinem letzten Weg begleitet haben.Innsbruck, Oktober 2013Die Trauerfamilieruch Sp
Karl Seidemann Danksagung Tief berührt durch die große Anteilnahme, die wir nach dem Tod?meines lieben Gatten, unseres Vaters, Opas und Uropas, HerrnKarl Seidemann?Kaufmann erfahren haben, möchten wir auf diesem Wege allen ein herzliches „Vergelt’s Gott!“ sagen. Unser ganz besonderer Dank gilt:?–Herrn Monsignore Pfarrer Helmut Gatterer für die mitfühlende?Messe?–den Ärzten der Univ.-Klinik Innsbruck sowie dem Schwestern- und Pflegeteam des 9. und 11. Stocks ?–Herrn Dr. Michael Gruber ?–dem Hausarzt Dr. Walch mit Petra ?–der Hospizgemeinschaft für die fürsorgliche und einfühlsame Pflege ?–allen Verwandten, Bekannten, Freunden und Geschäftspartnern?für die schriftliche und mündliche Anteilnahme sowie für die?zahlreichen Blumen- und Kerzenspenden ?–unserem Saxophonisten Martin für die berührenden Klänge ?–unserem lieben Helmut für die kurzfristige, bildliche Gestaltung?des Lebensweges unseres geschätzten lieben VatersDie Trauerfamilien Danksagung Tief berührt durch die große Anteilnahme, die wir nach dem Tod meineslieben Gattens, unseres Vaters, Opas und Uropas Herrn KARL SEIDEMANN Kaufmann erfahren haben, möchten wir auf diesem Wege allen ein herzliches „Vergelt´s Gott!“ sagen. Unser ganz besonderer Dank gilt: -Herrn Monsignore Pfarrer Gatterer Helmut für die mitfühlende Messe-den Ärzten der Uni-Klinik Innsbruck, sowie dem Schwestern- und Pflegeteam des 9. und 11. Stock´s ?-Herrn Dr. Michael Gruber ?-dem Hausarzt Dr. Walch mit Petra ?-der Hospizgemeinschaft für die fürsorgliche und einfühlsame Pflege ?-allen Verwanden, Bekannten, Freunden und Geschäftspartnern,für die schriftliche und mündliche Anteilnahme, sowie für die zahlreichen Blumen und Kerzenspenden. ?-unserem Saxophonisten Martin für die berührenden Klänge -unserem lieben Helmuth für die kurzfristige, bildliche Gestaltung des Lebensweges unseres geschätzten lieben Vaters Die Trauerfamilien ruch Sp
Anna Niederhauser DANKSAGUNGFür die liebevolle Anteilnahme und Zuwendung, die vielen Kranz-, Blumen- und Kerzenspenden, die mündlichen und schriftlichen Beileidsbezeugungen anlässlich des Heimganges meiner lieben Frau, unserer guten Mutter, Oma, Uroma, Schwiegermutter, Schwester, Schwägerin, Tante, Goti und Cousine, FrauAnna Niederhauser geb. Hofmann?Altbäuerin beim Miningermöchten wir allen Verwandten, Freunden, Nachbarn und Bekannten ein herzliches Danke sagen.Besonderer Dank gilt:?dem Hausarzt Dr. Wolfgang Tschaikner?dem Sozialverein Thaur, besonders Herrn Romed Giner?den Pflegerinnen Barbara, Dida und Flori?Herrn Kooperator Bernhard Kopp und den Ministranten?der Bläsergruppe der MK Thaur?dem Singkreis und dem Kirchenchor Thaur?der Vorbeterin LinaThaur, im Oktober 2013 Josef mit Kindern und Familienruch Sp
Josef Rauchenbichler Wir müssen Abschied nehmen von meinem geliebten Mann, unserem Papa, Opa, Schwiegervater, Schwiegersohn, Schwager und Onkel, Herrn Josef „Bubi” Rauchenbichler?Stadtwerkeangestellter i. R. ?* 28. 3. 1927† 23. 10. 2013 Nach deinem schweren, jahrelangen Weg des Leidens bist du nun friedlich eingeschlafen. Du warst meine große Liebe. Ich durfte mit dir über viele Jahre unzählige wunderschöne Stunden verbringen. Nun bist du fort für immer. In meinem und im Herzen deiner Familie lebst du weiter. Es ist für mich ein Trost, dass ich dir in deinen letzten so schweren Zeiten ein bisschen von deiner Liebe zurückgeben konnte. Deinem Leiden so hilflos zuzusehen, war wohl unser größter Schmerz.Der Trauergottesdienst findet am Montag, den 28. Oktober 2013, um 14.30 Uhr in der Herz-Jesu-Kirche, Maximilianstraße, statt.?Anschließend um 15.30 Uhr begleiten wir unseren Bubi zu seiner letzten Ruhestätte auf dem Städtischen Westfriedhof. In Liebe:?deine GattinEmmi mit Petra und Ronald?deine Tochter Gitti mit Robert, Hannes und?deinem großen Liebling Stefan?deine Tochter Jolanda mit Gregor?sowie im Namen aller Verwandten, Freunde und Bekannten.Die Aufbahrung erfolgt am Samstag am Städtischen Westfriedhof. Innsbruck, Thaur, Hall i. T., Landeck, Wien, Sistrans, Ried i. Z., ?Murnau, Toronto, Saalfelden, am 23. Oktober 2013. Erinnert euch an mich, aber nicht an die dunklen Tage. Erinnert euch an mich in strahlender Sonne, wie ich war, als ich noch alles konnte. Wir müssen Abschied nehmen von meinem geliebten Mann, unserem Papa, Opa, Schwiegervater, Schwiegersohn, Schwager und Onkel, Herrn Josef „Bubi” Rauchenbichler Stadtwerkeangestellter i. R. * 28. 3. 1927 + 23. 10. 2013 Nach deinem schweren, jahrelangen Weg des Leidens bist du nun friedlich eingeschlafen. Du warst meine große Liebe. Ich durfte mit dir über viele Jahre unzählige, wunderschöne Stunden verbringen. Nun bist du fort für immer. In meinem und im Herzen deiner Familie lebst du weiter. Es ist für mich ein Trost, dass ich dir in deinen letzten, so schweren Zeiten, ein bisschen von deiner Liebe zurückgeben konnte. Deinem Leiden so hilflos zuzusehen, war wohl unser größter Schmerz. Der Trauergottesdienst findet am Montag, den 28. Oktober 2013, um 14.30 Uhr in der Herz-Jesu-Kirche, Maximilianstrasse, statt. Anschließend um 15.30 Uhr begleiten wir unseren Bubi zu seiner letzten Ruhestätte auf dem Städtischen Westfriedhof. In Liebe:deine GattinEmmi mit Petra und Ronalddeine TochterGitti mit Robert, Hannes unddeinem großen Liebling Stefandeine TochterJolanda mit Gregorsowie im Namen aller Verwandten, Freunde und Bekannten. Die Aufbahrung erfolgt am Samstag am Städtischen Westfriedhof. Innsbruck, Thaur, Hall i. T., Landeck, Wien, Sistrans, Ried i. Z., Murnau, Toronto, am 23. Oktober 2013.
Öfner Sigi DANKSAGUNGTief bewegt von den vielen Freundschaftsbeweisen, ?der Zuneigung und großen Wertschätzung, die uns beim schweren Abschied unseres liebenSigi Öfnerauf so vielfältige Weise entgegengebracht wurden, sind wir außer­stande, jedem Einzelnen zu danken. Ein herzliches Danke allen Verwandten, Freunden, Mitarbeitern, Geschäftspartnern und Bekannten für die vielen Zeichen der?Verbundenheit.Besonders danken wir:??Herrn Pfarrer Egon Pfeifer für die feierliche Gestaltung der Messe sowie dem Kirchenchor ?und den Jagdhornbläsern für die musikalische Umrahmung;?–Herrn Rudi Stark für das Vorbeten der Rosenkränze;?–der Fahnendelegation der Jäger vom Bezirk Innsbruck-Land;?–den Jagdkameraden der Jagdgemeinschaft Seefeld;?–der Schützenkompanie Seefeld, den Abordnungen der Schützen Salzkotten, der Feuerwehr,?Bergrettung, Rettung und Polizei;?–Herrn Vizebürgermeister Sepp Kneisl für die anerkennenden Worte der Gemeinde Seefeld;?–Herrn Ing. Erwin Seelos für die freundschaftlichen Abschiedsworte;?–Herrn Prof. Dr. Grimm, Herrn Prof. Dr. Schachner, Herrn Prof. Dr. Pachinger der ?Universitätsklinik Innsbruck sowie den Hausärzten Dr. Genelin und Dr. Wisemann für die ?ärztliche Betreuung;?–dem Bestattungsinstitut Ing. Dr. Karl Neurauter, Zirl;?–für die schönen Blumen, Kränze sowie Kerzen und Spenden für das Hospiz Seefeld.In unseren Herzen wird er immer weiterleben, denn Entfernung ist nichts –?sich nah zu sein ist eine Sache des Herzens.Seefeld, im Oktober 2013Helga?Marion und Stephan mit Familien?Ottoruch Sp
Gertrude Freiger Traurig geben wir Nachricht, dass meine herzensgute Schwester, Schwägerin, unsere allerliebste Tante, Großtante und Urgroßtante, Frau Trude Freiger?* 27. 2. 1924† 21. 10. 2013von uns gegangen ist.?Ihrem Wunsch entsprechend haben wir uns von unserer?lieben Trude in aller Stille verabschiedet.?Die Urnenbeisetzung fand im engsten Familienkreis auf dem Friedhof Wilten statt. Innsbruck, Reith i. A., Hall in Tirol, Tutzing, Dresden, ?München, am 21. Oktober 2013 In Liebe und Dankbarkeit ?Dein Bruder Karl mit Auguste ?Deine Nichte Elisabeth mit Günther, Julia mit Carsten und Lisa mit Christian ?Deine Nichte Ulla mit Maxim, Sarah mit Jan, ?Manuel mit Veronika und Jonathan ?im Namen aller Urgroßnichten und Urgroßneffen Du bist immer neben uns, du bist uns nur aus den Augen genommen. Trauriggeben wir Nachricht, dass meine herzensgute Schwester, Schwägerin, unsere allerliebste Tante, Großtante und Urgroßtante, Frau Trude Freiger* 27. 2. 1924† 21. 10. 2013von uns gegangen ist. Ihrem Wunsch entsprechend, haben wir uns von unserer lieben Trude in aller Stille verabschiedet. Die Urnenbeisetzung fand im engsten Familienkreis auf dem Friedhof Wilten statt. Innsbruck, Reith i. A., Hall in Tirol, Tutzing, Dresden, München, am 21. Oktober 2013 In Liebe und Dankbarkeit Dein Bruder Karl mit Auguste Deine Nichte Elisabeth mit Günther, Julia mit Carsten und Lisa mit Christian Deine Nichte Ulla mit Maxim, Sarah mit Jan, Manuel mit Veronika und Jonathan im Namen aller Urgroßnichten und Urgroßneffen
Margarethe Wolak Margarethe Wolak ?geb. Wildner ?* 3. September 1920† 23. Oktober 2013 Die feierliche Urnenbeisetzung findet am?Mittwoch, dem 30. Oktober 2013,?um 14.45 Uhr auf dem?Pradler Friedhof statt. In Liebe und Dankbarkeit: ?Ulrike?Renate mit Dieter?Sabine und Sebastian?im Namen aller Verwandten. Innsbruck, Ulm, Wien, im Oktober 2013 Mein Herz,?ich will dich fragen: Was ist denn Liebe, sag? „Zwei Seelen und?ein Gedanke, zwei Herzen und?ein Schlag!“ Und wann ist Liebe?am reichsten? „Das ist sie,?wenn sie gibt!“ Und sprich,?wie redet Liebe? „Sie redet nicht,?sie liebt!“ Margarethe Wolak geb. Wildner *3. September 1920 † 23. Oktober 2013 Die feierliche Urnenbeisetzung findet am Mittwoch, dem 30. Oktober 2013, um 14.45 Uhr auf dem Pradler Friedhof statt. In Liebe und Dankbarkeit: Ulrike Renate mit Dieter Sabine und Sebastian im Namen aller Verwandten. Innsbruck, Ulm, Wien im Oktober 2013
Hedwig Heiß Schmerzerfüllt geben wir die traurige Nachricht, dass unsere liebe Cousine und Patin, Frau Hedwig Heiß?Gastwirtin zum Vögele am 23. Oktober 2013 nach langem schweren Leiden im?87. Lebensjahr von uns gegangen ist.?Die Aufbahrung erfolgt ab Samstag, den 26. Oktober 2013 am Höttinger Friedhof.?Die heilige Messe feiern wir am Montag, den?28. Oktober 2013 um 15 Uhr in der Höttinger Pfarrkirche.?Anschließend verabschieden wir uns von unserer lieben Hedwig am Höttinger Friedhof.In tiefer Trauer?die Hinterbliebenen Den Rosenkranz beten wir am Sonntag, den?27. Oktober 2013 um 18.30 Uhr in der Höttinger Pfarrkirche.Innsbruck, im Oktober 2013Als Gott sah,?dass der Weg zu lang,?der Hügel zu steil und?das Atmen zu schwer wurde,?legte er seinen Arm um sie?und sagte: „Komm heim!“Schmerzerfüllt geben wir die traurige Nachricht, dass unsere liebe Cousine und Patin, Frau Hedwig Heiß Gastwirtin zum Vögele am 23. Oktober 2013 nach langem schweren Leiden im 87. Lebensjahr von uns gegangen ist. Die heilige Messe feiern wir am Montag, den 28. Oktober 2013 um 15 Uhr in der Höttinger Pfarrkirche. Anschließend verabschieden wir uns von unserer lieben Hedwig am Höttinger Friedhof. In tiefer Trauer die Hinterbliebenen Innsbruck, im Oktober 2013 Den Rosenkranz beten wir am Sonntag, den 27. Oktober 2013 um 18.30 Uhr in der Höttinger Pfarrkirche. Die Aufbahrung erfolgt ab Samstag, den 26. Oktober 2013 am Höttinger Friedhof.
 Fink Maria + Josef In Liebe und Dankbarkeit?gedenken wir unserer Eltern.Den?JAHRESGOTTESDIENST?feiern wir am?29. Oktober 2013?um 18.30 Uhr in der?Pfarrkirche St. Norbert.Josef, Angelika, Elisabeth?mit FamilienJosef Fink† 1973Maria Fink† 1993
Augut Hechenberger DANKETief berührt von der großen Anteilnahme möchten wir allen danken, die uns in der schweren Zeit nach dem Tod unseres lieben Herrn Dr. August Hechenberger?* 2. 1. 1923 † 2. 10. 2013durch so viel Mitgefühl Trost und Kraft gegeben haben.Unser besonderer Dank gilt:?–Pfarrer Mag. Franz Angermayer und Altpfarrer Andreas Hoppichler für die?würdevolle Gestaltung der Trauerfeierlichkeiten?–Familie Tonauer für die schöne musikalische Umrahmung?–seinem Hausarzt Dr. Herbert Weiler für die jahrelange, persönliche Begleitung?–der Bestattung Klingler, Hall, für die Unterstützung und reibungslose Organi-?sationHerzlich bedanken möchten wir uns auch für die schönen Blumen-, Kranz- und Kerzenspenden, für die vielen mündlichen und schriftlichen Beweise der Anteilnahme, für einen Händedruck, wenn Worte fehlten, für alle Gesten der Wertschätzung, Verbundenheit und Freundschaft, für manch tröstendes Wort oder ein stilles Gebet. Zu sehen, wie viel Liebe und Wertschätzung unserem lieben August entgegengebracht wurden, war uns ein großer Trost in dieser schweren Zeit.Mils, im Oktober 2013Die Trauerfamilie
Felizitas Liebl Bevor Du urteilen willst über mich und mein Leben, ziehe meine Schuhe an und laufe meinen Weg, durchlaufe die Straßen, Berge und Täler, fühle die Tränen, erlebe den Schmerz und die Freude, durchlaufe die Jahre, die ich ging, stolpere über jeden Stein, über den ich gestolpert bin, stehe immer wieder auf und gehe dieselbe Strecke weiter, genau wie ich es tat. ?Und erst dann kannst Du urteilen.(Indianisches Sprichwort)In tiefer Trauer geben wir die Nachricht, dass unsere geliebte Schwester und Tante, FrauFelizitas Liebl geb. Siegele?* 26. Juli 1931† 22. Oktober 2013nach einem Leben voll Pflichterfüllung und menschlicher Güte sowie nach langer, mit großer Geduld und Tapferkeit ertragener Krankheit sanft eingeschlafen ist.?Den Sterbegottesdienst feiern wir am Donnerstag, den 31. Oktober  2013?um 14 Uhr in der Pfarrkirche Mühlau. Wir begleiten unsere liebe?Verstorbene anschließend um 14.45 Uhr auf dem Mühlauer Friedhof zu ihrer letzten Ruhestätte.In inniger Liebe und Dankbarkeit:?Deine Schwester Waltraud mit Albert?Deine Nichte Sonja mit FranzBevor Du urteilen willst über mich und mein Leben, ziehe meine Schuhe an und laufe meinen Weg, durchlaufe die Straßen, Berge und Täler, fühle die Tränen, erlebe den Schmerz und die Freude, durchlaufe die Jahre, die ich ging, stolpere über jeden Stein, über den ich gestolpert bin, stehe immer wieder auf und gehe dieselbe Strecke weiter, genau wie ich es tat. ?Und erst dann kannst Du urteilen.(Indianisches Sprichwort)In tiefer Trauer geben wir die Nachricht, dass unsere geliebte Schwester und Tante, FrauFelizitas Liebl geb. Siegele?* 26. Juli 1931† 22. Oktober 2013nach einem Leben voll Pflichterfüllung und menschlicher Güte sowie nach langer, mit großer Geduld und Tapferkeit ertragener Krankheit sanft eingeschlafen ist.?Den Sterbegottesdienst feiern wir am Donnerstag, den 31. Oktober  2013?um 14 Uhr in der Pfarrkirche Mühlau. Wir begleiten unsere liebe?Verstorbene anschließend um 14.45 Uhr auf dem Mühlauer Friedhof zu ihrer letzten Ruhestätte.In inniger Liebe und Dankbarkeit:?Deine Schwester Waltraud mit Albert?Deine Nichte Sonja mit Franzruch Sp
Paula Wolf Ein herzliches Dankeschönallen Verwandten, Freunden und Nachbarn für die große Anteilnahme anlässlich des Heimganges unserer lieben Mama, Oma, Schwiegermutter, Schwägerin, Tante und Cousine, FrauPaula Wolf?geb. DarnhoferUnser besonderer Dank gilt:?der Leitung und allen Pfleger/innen des Seniorenheimes Absam?dem Sozial- und Gesundheitssprengel Hall?dem Dekan Martin Ferner, dem Pfarrer Paul Haider und den Ministranten für die würdevolle Gestaltung der Begräbnisfeier?dem Bläserquintett der Bürgermusik Absam?Frau Agnes und dem Frauenbund für das Beten des Rosenkranzes?den Matschgerern für das letzte Geleit?der Bestattung EbenbichlerAbsam, Oktober 2013Die TrauerfamilieDie sich im Leben lieben,sind im Tode nicht getrennt.
Lisl Wieshaber WIR DANKEN?allen Verwandten, Freunden und Bekannten für die vielen Beweise inniger Anteilnahme anlässlich des Heimganges meiner Lisl, unserer Mama, Oma, Uroma und Schwester, Frau Lisl Wieshaber?geb. Neururer Herzlichen Dank für die Zeichen der Freundschaft, für jedes Gebet, für jeden mitfühlenden Händedruck und die tröstenden Worte – gesprochen oder geschrieben, für die Blumen und Kerzen.Ein „Herzliches Vergelt’s Gott!“ unserem Pfarrer Tomas, ihrem Hausarzt Dr. Jörg Neuwirth, den Ärzten und dem Pflegepersonal im LKH Natters sowie allen im Hospiz Innsbruck.Mutters, im Oktober 2013Pepi, Sabine und Franz WIR DANKEN allen Verwandten, Freunden und Bekannten für die vielen Beweise inniger Anteilnahme anlässlich des Heimganges meiner Lisl, unserer Mama, Oma, Uroma und Schwester, Frau Lisl Wieshaber geb. Neururer Herzlichen Dank für die Zeichen der Freundschaft, für jedes Gebet, für jeden mitfühlenden Händedruck und die tröstenden Worte - gesprochen oder geschrieben, für die Blumen und Kerzen. Ein „Herzliches Vergelt`s Gott!” unserem Pfarrer Tomas, ihrem Hausarzt Dr. Jörg Neuwirth, den Ärzten und dem Pflegepersonal im LKH Natters sowie allen im Hospiz Innsbruck. Mutters, im Oktober 2013Pepi, Sabine und Franz ruch Sp
Josef Huber Die Zeit heilt keine Wunden,?man lernt nur, mit dem Schmerz zu leben. In liebevoller Erinnerung gedenken wir beim ?5. Jahresgottesdienst ?meinem geliebten Mann, Herrn Josef Huber am Sonntag, dem 3. November 2013, um 10 Uhr?in der Marienkirche in Wattens.Herzlichen Dank allen, die daran teilnehmen?oder im Stillen seiner gedenken. Anni mit FamilieDie Zeit heilt keine Wunden, manlernt nur mit dem Schmerz zu leben. In liebevoller Erinnerung gedenken wir beim ?5. Jahresgottesdienst meinem geliebten Mann, Herrn Josef Huber am Sonntag, dem 3. November 2013, um 10 Uhr in der Marienkirche in Wattens. Herzlichen Dank allen, die daran teilnehmen oder im Stillen seiner gedenken. Anni mit Familie† 3. November 2008
Wilhelm Schwitzer Das einzig Wichtige im Leben sind die Spuren der Liebe,?die wir hinterlassen, wenn wir weggehen.?(Albert Schweitzer)In Liebe und Dankbarkeit nehmen wir Abschied von meinem?lieben Mann, unserem Papa, Opa und Schwiegervater, HerrnWilhelm Schwitzerder am 10. Oktober 2013 im 93. Lebensjahr friedlich entschlafen ist.?Die Urnenbeisetzung findet am Dienstag, dem 29. Oktober 2013, ?um 15.30 Uhr am Pradler Friedhof statt.In schöner Erinnerung:?Hilda?Margit mit Hans, Julian und Philipp?Herwig mit Sandra, Anna und Mona?im Namen aller VerwandtenAnstelle von Kränzen und Blumen bitten wir um eine Spende?zugunsten der Tiroler Hospizgemeinschaft, Tiroler Sparkasse,?Kto.-Nr. 0000-140285, BLZ: 20503.
Gerold Bader DANKSAGUNGÜberwältigt von der überaus großen Anteilnahme anlässlich des Todes meines geliebten Mannes, unseres Vaters und Opas, Herrn Gerold Badermöchten wir allen Verwandten, Freunden, guten Nachbarn, Bekannten und allen, die ihn auf seinem letzten Weg begleitet haben, unseren aufrichtigen Dank aussprechen. Auch danken wir für die schönen Kranz- und Blumenspenden.Unser besonderer Dank gilt:?– Herrn Diakon Wolfgang und Pater Nestor Kobenan für die persönlichen Worte und Gestaltung des Gottesdienstes;– den behandelnden Ärzten Frau Dr. Elisabeth Schwaninger-Riedl und Herrn Dr. Lukas Hinterhuber sowie dem Pflegepersonal des Sanatoriums Kettenbrücke und ganz besonders der liebevollen Betreuung durch unsere?beiden Pflegefachkräfte Eva Kamenická und Eva Balaskóová;– den Vereinsbrüdern des Akademischen Alpinen Vereins Innsbruck,?insbesondere seinem langjährigen Freund und Weggefährten Hofrat Dr. Ernst Jeitler und Dr. Reinhold Meier für seine berührende?Ansprache.Innsbruck, im Oktober 2013Die Trauerfamilieruch Sp
Marga Schönherr DANKSAGUNG Marga Schönherr ?* 26. 5. 1929† 15. 10. 2013 Unser Dank gilt:?–dem hochwürdigen Herrn Pfarrer Patrick Busskamp für die?Lesung sowie Herrn Dr. Anton Pressel und Frau Ilse Strauß-Weisz?für die musikalische Gestaltung der Messe?–Dr. Klaus Pissarek, Dr. Angelika Drobil, Dr. Bernhard Kremser,?Dr. Erich Schmutzhard mit Team und der Klinikseelsorge für ihre?medizinische, menschliche und seelische Betreuung?–dem Team des Altersheims St. Josef, Frau Schwester Veronika?SCSC, Dr. Johannes Mühlsteiger SJ, Dr. Helmut Platzgummer SJ?und allen Freunden und Bekannten, die meine Mutter im Alters-?heim und zuletzt in der Klinik gestützt haben?–Frau Helene Sendlhofer und Herrn Hans Schiener für das Vor-?beten des Rosenkranzes?–der Bestattung Hugo Flossmann und insbesondere Herrn Maier?für die gute Organisation und Hilfe.Vielen Dank für die große Anteilnahme. Es war für uns ein großer Trost. Allen ein herzliches „Vergelt’s Gott!“. Innsbruck, im Oktober 2013 Die Trauerfamilie Du brauchst dich?nicht mehr zu fürchten?und bist fern von Schrecken; ?er kommt an dich nicht heran. DANKSAGUNG Marga Schönherr * 26.5.1929† 15.10.2013 ?Unser Dank gilt: - dem hochwürdigen Herrn Pfarrer Patrick Busskamp für die Lesung sowie Herrn Dr. Anton Pressel und Frau Ilse Strauß-Weisz für die musikalische Gestaltung der Messe - Dr. Klaus Pissarek, Dr. Angelika Drobil, Dr. Bernhard Kremser,Dr. ErichSchmutzhard mit Team und der Klinikseelsorge für ihre medizinische, menschliche und seelische Betreuung - dem Team des Altersheims St. Josef, Frau Schwester Veronika SCSC, Dr. Johannes Mühlsteiger SJ, Dr. Helmut Platzgummer SJ und allen Freunden und Bekannten, die meine Mutter im Altersheim und zuletzt in der Klinik gestützt haben - Frau Helene Sendlhofer und Herrn Hans Schiener für das Vorbeten des Rosenkranzes - der Bestattung Hugo Flossmann und insbesondere Herrn Maier für die gute Organisation und Hilfe. Vielen Dank für die große Anteilnahme. Es war für uns ein großer Trost. Allen ein herzliches „Vergelt‘s Gott!“ Innsbruck, im Oktober 2013 Die Trauerfamilie
Wolfgang Lechleitner „Erinnert euch an mich, aber nicht an dunkle Tage,?erinnert euch an mich in strahlender Sonne,?wie ich war, als ich noch alles konnte.“In Liebe und Dankbarkeit gedenken wir beim 2. Jahresgottesdienstunseres liebenWolfgang Lechleitneram Sonntag, 27. Oktober 2013, um 10 Uhr?in der Pfarrkirche Zams.Allen, die daran teilnehmen und seiner gedenken,?ein herzliches „Vergelt’s Gott!“Deine Familie?mit Beatrix
Alois Wohlgemuth Herzlichen Dank sagen wir allen, die sich in stiller Trauer?mit uns verbunden fühlen?und ihre Anteilnahme auf vielfältige Weise?zum Ausdruck gebracht haben.ruch SpGertrud Wohlgemuth?mit FamilieBarwies,?Oktober 2013Alois WohlgemuthHerzlichen Dank sagen wir allen, die sich in stiller Trauer?mit uns verbunden fühlen?und ihre Anteilnahme auf vielfältige Weise?zum Ausdruck gebracht haben.Gertrud Wohlgemuth?mit FamilieBarwies,?Oktober 2013Alois Wohlgemuthiter mit Text usw. Weiter mit Text usw. Weiter mit Text usw–usw. Weiter mit–usw. Weiter mit–usw. Weiter mit
Eugenia Zangerl Die Zeit ist schnell vergangen, doch unsere Trauer nicht,?du bist von uns gegangen, aber aus unseren Herzen nicht.?Was wir an dir verloren, versteht so mancher nicht,?nur die, die wirklich lieben, wissen, wovon man spricht.In liebevoller Erinnerung und Dankbarkeit gedenken wir unserer?herzensguten Mama, Schwiegermama, Oma und UromaEugenia Zangerl?† 30. 10. 2012am Sonntag, den 27. Oktober 2013, um 8.30 Uhr beim 1. Jahresgottesdienst in der Pfarrkirche Strengen am Arlberg.Allen, die daran teilnehmen, für sie beten, ihrer im Stillen gedenken und sich gerne an unsere liebe Mama erinnern, ein herzliches „Vergelt’s Gott!“.In unseren Herzen wirst du weiterleben:?Deine Kinder:Hanni, Karl, Angelika, Martin, Christian,?Roland, Irene, Ingo und Jürgen mit Familien?Deine Schwiegertochter:Annelies mit Familie?im Namen aller AngehörigenEs war so schwer,?dich plötzlich zu verlieren,?aber noch schwerer ist es,?ohne dich zu leben.?Ein Jahr ohne dich sind viele Tage,?aber keiner, an dem wir nicht an dich denken.
Anni Ladner In unseren Herzen bist du immer bei uns.In Liebe und Dankbarkeit gedenken wir beim ?1. Jahresgottesdienst?unserer liebenAnni Ladner?geb. Schmidam Sonntag, dem 27. Oktober 2013 um 19.30 Uhr?in der Pfarrkirche Amras.Wastl mit Töchtern und Familien
Eberhard Mayr Wolfgang Das Corps Athesia Innsbruck ?betrauert zutiefst das Ableben seines CorpsbrudersDr. Wolfgang Eberhard Mayer?rec. 1977FIDUCIT!Wir werden ihm ein ehrenvolles Andenken bewahren.Für den Verband Alter Athesen:Für den C. C.:?Dipl.-Ing. Winfried MayrGruber stud. rer. pol. FC
Weigang Klaus Das Corps Athesia Innsbruck ?betrauert zutiefst das Ableben seines CorpsbrudersKlaus Weigand?rec. 1960FIDUCIT!Wir werden ihm ein ehrenvolles Andenken bewahren.Für den Verband Alter Athesen:Für den C. C.:?Dipl.-Ing. Winfried MayrGruber stud. rer. pol. FC
Laimgruber Willi Tot ist nur, wer vergessen wird!Zum?10. Jahrestag?gedenken wir unseres lieben VerstorbenenWilli Laimgruber?vulgo Kasper?gest. 4. November 2003bei der Jahresmesse am 27. Oktober 2013?in der Pfarrkirche St. Josef, Absam/Eichat, um 9 Uhr.?Wir danken allen, die daran teilnehmen.Die Angehörigen
Günther Michael DANKSAGUNGFür die große Anteilnahme, die vielen mündlichen und schriftlichen Beileidsbezeugungen sowie die Kranz-, Blumen-, Kerzenspenden und die Spenden für den Sozialsprengel an der Melach anlässlich des Heimganges unseres Papas, Opas und Lebensgefährten,?HerrnGünther Michaelmöchten wir allen Verwandten, Freunden und Bekannten ein herzliches „Vergelt’s Gott!“ sagen.Besonders bedanken wir uns bei: –Herrn Pfarrer Dariusz mit dem Mesner und den Ministranten für die feierliche Gestaltung der Verabschiedung; –Frau Erika Lerchster für das Vorbeten des Rosenkranzes; –der Gemeinde Kematen mit Bürgermeister Rudolf Häusler für die anerkennenden Worte und das ehrende Geleit; –seinem Freund Manfred Jordan für die persönliche und wertschätzende Grabrede; –der Musikkapelle Kematen und dem Kirchenchor für die musikalische Begleitung; –den Abordnungen der Schützenkompanie und der Feuerwehr für die ehren­volle Verabschiedung; –der Medizin-Onkologie, Klinik Innsbruck, sowie der onkologischen Abteilung des Krankenhauses Natters für die liebevolle Betreuung; –dem Bestattungsinstitut Neurauter, Zirl. Die große Anteilnahme war Ausdruck der Wertschätzung unseres lieben Papas und gab uns Trost in unserem Leid. Kematen, im Oktober 2013Die TrauerfamilienNur wer vergessen wird, ?ist wirklich tot.
Wolfgang Seeberger Gedanken – Augenblicke. Sie werden uns immer an Dich erinnern ?und Dich nie vergessen lassen. Es vergeht kein Tag, an dem wir nicht an Dich denken ?– Du fehlst uns so sehr! Wolfgang Seeberger ?Ehrenzeichenträger der Stadt Schwaz?Ehrenmitglied des TSV, SKS, ÖSV, ASVÖ, SCS, TSPG?und zahlreicher anderer VereineZum ersten Mal jährt sich der traurige Tag.In Liebe und Dankbarkeit gedenken wir seiner am Sonntag,?dem 27. Oktober, um 9.30 Uhr in der Pfarrkirche St. Barbara. Allen, die an ihn denken und beten, ein herzliches Danke. Schwaz, Gallzein, im Oktober 2013 Gerlinde?Margit und Doris mit Familien ?im Namen aller Verwandten, Bekannten und Freunde Gedanken - Augenblicke. Sie werden uns immer an dich erinnern und dich nie vergessen lassen. Es vergeht kein Tag, an dem wir nicht an Dich denken - Du fehlst uns so sehr! Wolfgang Seeberger Ehrenzeichenträger der Stadt Schwaz Ehrenmitglied des TSV, SKS, ÖSV, ASVÖ, SCS, TSPG und zahlreicher anderer Vereine Zum ersten Mal jährt sich der traurige Tag. In Liebe und Dankbarkeit gedenken wir seiner am Sonntag, dem ?27. Oktober, um 9.30 Uhr in der Pfarrkirche St. Barbara. Allen, die an ihn denken und beten, ein herzliches Danke. Schwaz, Gallzein, im Oktober 2013 Gerlinde, Margit und Doris mit Familien im Namen aller Verwandten, Bekannten und Freunde
Hofrat Dr. Hans Gschnitzer Der Verein für Heimatschutz und Heimatpflege in Nord- und Osttirol?trauert um seinen langjährigen ObmannHofrat Dr. Hans Gschnitzerder am 23. Oktober 2013 plötzlich verstorben ist.?Seit über 40 Jahren Mitglied, hat Dr. Gschnitzer ab 1988 den Verein als Obmann geführt. ?Mit seinem enormen Einsatz hat er über die politischen Grenzen hinweg Großes ?für seine Tiroler Heimat geleistet.?Er und seine Leistungen werden uns unvergessen bleiben.Für den AusschussGeschäftsführerin?Dr. Gerhard LieblMag. Sabine Comploi
Jemanden vom Trauerfall informieren